Donnerstag, 12. Februar 2009

Offener Brief an Anita

Dies ist ein offener Brief an Anita Ossinger.
Ihre Webseite:
http://www.anita-ossinger.de/39994.html


Liebe Anita,
als ich am Montag abend im ORF 2 in der Sendung Thema von Ihrem Schicksal in Ihrer Kindheit und frühen Jugend hörte, hat mich das sehr berührt.
Ich kann das teilweise nachvollziehen, wie es Ihnen ergangen ist.
Vielleicht auch deswegen, weil es mich an meine ehemalige Schulkollegin G. erinnert hat.


Wir wuchsen in einem Vorstadtbezirk Wiens auf und gingen dort in die Schule. Es war zu einer Zeit, in der unsere Mütter noch nicht die Pille kannten und viele von uns waren sogenannte "Unfälle", mich eingeschlossen, und wir waren oft unerwünscht.
Dementsprechend ging man mit uns um.

G. war ein sehr nettes Mädchen, sie hatte rote Haare, grüne Augen und Sommersprossen. Sie hatte eine ganz eigene Schönheit, Barbie war sie keine.
Ihr Mutter kümmerte sich nicht sehr um sie und sie hatte fast immer dasselbe an und wirkte etwas verwahrlost.

In der Schule gab es auch keine Unterstützung für sie, im Gegenteil! Sie saß in der letzten Bank.
Und wenn jemand bestraft wurde, dann setzte die Lehrerin die schlimmen Kinder neben sie, als Strafe. Das war natürlich der Hammer für das Mädchen, daß "neben ihr sitzen" für die anderen eine Strafe war.
Da ich oft sehr schlimm war (ich hatte meist 3er in Betragen und einmal sogar eine 4!) , saß ich oft neben ihr und blieb dann einfachhalber gleich neben ihr sitzen.

Einmal war ich bei ihr zu Hause.
Unglaubliche Zustände waren das. Ich nehme an, G. ´s Eltern waren Alkoholiker.
Ihre Mutter hatte gerade ein Baby geboren und dieses Neugeborene lag in einem Gitterbett ohne Matraze oder Decke, es lag auf Zeitungspapier und hatte ein völlig verdrecktes Babygewand an.

Als ich es meiner Mutter und anderen Erwachsenen erzählte, da merkte ich, daß scheinbar alle (inklusive Lehrer) über die Zustände in diesem Haushalt Bescheid wussten. Die Fürsorge war oft dort, aber es gab keine Verbesserung. Im Gegenteil.
Es wurde noch schlimmer.

Als wir ungefähr 11 oder 12 Jahre alt waren, kam ein Gerücht auf, daß ihre Brüder und der eigene Vater sich an ihr vergingen.
Leider war das kein unwahres Gerücht.
Sie durfte auch kaum in die Schule gehen, denn sie musste für die Familie in einem Gemüsegeschäft arbeiten, weil die Eltern arbeitslos waren.
Wir sahen sie nur noch selten.

Für die damaligen Erwachsenen war sie kein Opfer, sondern die Schlampe, die die Männer verführt hat.

Eines Tages, sie war 13, stand sie fassungslos und zitternd über einer Lacke im Turnsaal.
Die Lehrerin sagte uns, daß sich G. angemacht hat und nun gehen muss.
Wir haben sie nie wieder gesehen.

Beim Klassentreffen 20 Jahre später kam heraus, daß sie sich gar nicht angemacht hat, damals im Turnsaal - sondern daß ihre Fruchtblase geplatzt ist!
Sogar dann noch haben uns die Erwachsenen angelogen!

Ich denke oft an G.
Was aus ihr geworden ist, was sie nun macht, ob sie alles gut verkraftet hat - soweit es halt geht....
Ob sie geheiratet hat und ein gutes Leben führt.
Denn in ihrer Jugend war ihr Schicksal alles andere als gnädig zu ihr.
Ich würde G. gerne wiedersehen und Ihr sagen, wie leid mir das alles tut.


Ich bin sicher, daß Sie mit Ihrem Buch und Ihrem gemeisterten Schicksal anderen Frauen, die in solche ausweglose Lebenssituationen kommen, Mut machen werden!

3146 mal gelesen

Trackback URL:
http://niwi.twoday.net/stories/5512289/modTrackback

steppenhund - 13. Feb, 13:05

Ich kenne eine Frau, die es geschafft hat, obwohl sie in ähnlichen Umständen aufgewachsen ist. Es gibt übrigens auch Burschen, für die es teilweise ein vergleichbares Kindheitstrauma gibt.
Dass die Fürsorge nicht einschreitet, hat man ja kürzlich erst am Fall Luca betrachten können.
Und ich sage das nicht, um auf der Fürsorge herum zu hacken. Ich kann mir vorstellen, dass hier manchmal der Anblick katastrophaler Verhältnisse eine Schutzfunktion der Verdrängung aufruft.
Ich kenne auch einen Klassenkameraden, Institutsvorstand und ich glaube doppelter Doktor, - den hat man in der f. Klasse AHS rausgeschmissen, weil "er so dumm" war. In Wirklichkeit wurde seine Unpünktlichkeit bemängelt und die trat auf, weil er in der Früh seine drei Geschwister in Kindergarten und Schule brachte. Alleinerziehende Mutter mit vier Kindern.
Es war für mich damals ein schmerzliches Lernerlebnis, weil ich erleben musste, wie falsch ein von mir als "gerecht" empfundener und verehrter Lehrer urteilen und argumentieren konnte.

Niwi - 13. Feb, 13:43

Hallo Steppenhund,
ich glaube auch, daß es für die Fürsorge nicht leicht zu beurteilen ist, wann ein Kind in der Familie bleiben soll und wann nicht. Das ist immer eine sehr schwierige Entscheidung!
Nicht nur deswegen, weil es für die betreffenden Kinder ein einschneidendes Erlebnis ist.

Bestimmt ist zwischen der Fürsorge damals und heute ein großer Unterschied.
Wie ich in der Leseprobe auf Frau Anitas Webseite lesen konnte, waren die Damen der Fürsorge damals nicht gerade einfühlsam.
Wie sehr viele Institutionen damals....

Da kommen auch bei mir Erinnerung hoch, als ich im Kindergarten von Klosterschwestern stopfgansmässig zwangsernährt wurde.
Eine Schwester hatte mich an den Haaren gepackt und den Kopf nach hinten gehalten, währen die andere mir Löffelweise stinkenden Kohl (Köch) hineingestopft hat.
Da ich geweint habe, konnte ich nicht schlucken.
Kurz: ich wäre fast erstickt.
Wenn sowas heute passiert, dann wäre es ein großer Skandal.

Lehrer konnten die Schüler noch ohrfeigen oder willkürlich verfahren, wie bei Deinem Schulfreund.
(Mein Opa sagte mir immer, daß ich froh sein soll, in seiner Kindheit war es noch ärger.)
Das was Deinem Klassenkameraden passiert ist, ist ja auch ungeheuerlich!

So gesehen, wird es immer besser. Zumindest scheinbar.
Oder doch? Ich weiß nicht. Vielleicht haben die Kinder von heute wieder ganz andere Probleme....
irishwolfhound - 13. Feb, 14:18

immer noch betroffen.

ich hab den text gestern abend gelesen und er geht mir immer noch nicht aus dem kopf. ich hatte eine volksschullehrerin, die sich - so schien es - einen spass daraus machte, bestimmte mitschülerInnen zu demütigen. das ist jetzt 33 jahre her … meine schwester hat es dann bei dieser lehrerin "erwischt". meine eltern sind bis zum damaligen landeshauptmann gegangen … passiert ist - nichts.

vor fünf jahren hat eine journalistin über die - inzwischen direktorin - einen beitrag geschrieben und wurde von der inzwischen direktorin verklagt. eine ganze reihe von leuten - auch aus "meiner zeit" wurden als zeugen vorgeladen. das verfahren wird verschleppt. soweit ich weiss, gibt es bis heute kein urteil. und die direktorin - unterrichtet nach wie vor nach ihrer "bewährten methode" …

die mehrheit im ort - schweigt. ist froh, wenn es "die eigenen kinder" nicht erwischt oder hält das maul, weil man "darüber" nicht spricht. immer noch. 2009. seit mittlerweile über 30 jahren … nein, es ändert sich gar nichts.
Niwi - 14. Feb, 11:09

Hi M.,
Also das finde ich ja auch arg!!
Wie kann das sein? Der Ort wehrt sich nicht?
Dann muss diese Dame sehr einflussreiche Freunde haben.
Helmut (Gast) - 15. Feb, 17:21

entsetzlich

Das Wort "Verantwortung" sollte mal wieder an Bedeutung gewinnen. Ich war auch ein unerwünschtes Kind.
Auch mir ist es dementsprechend gegangen, aber dafür war ich auch *ganz schlimm* - in den Augen der Erwachsenen.
Das Wort "aufgeweckt" hatte damals noch eine negative Bedeutung.

Niwi - 15. Feb, 20:21

Genau,
wenn man früher an allem interessiert und wissbegierig war, dann wurde man als schwer erziehbar eingestuft.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Zufallsbild

schwarzer_kater_10340287

Aktuelle Beiträge

Melnitsa
Vor einigen Tagen stöberte ich in meinem CD-Regal....
Niwi - 11. Feb, 01:21
1Q84 von Haruki Murakami
Ich habe von einer lieben Freundin dieses Buch geschenkt...
Niwi - 8. Feb, 19:25
I am the new guy
I toujours envoyé cette Web après page...
k3 (Gast) - 9. Sep, 17:37
Hallo Niwi! Gibts dich...
Hallo Niwi! Gibts dich noch? Schaust du mal wieder...
rosenherz - 11. Jun, 08:38
warteschlange
Ja, ich ;)
RokkerMur (Gast) - 26. Dez, 16:08
20 Minuten Sport am Tag....
20 Minuten Sport am Tag. Respekt, wenn du das durchziehen...
Lisa (Gast) - 28. Jan, 16:23
warst schon beim arzt?
warst schon beim arzt?
nixe (Gast) - 27. Nov, 20:55

Viel Spaß beim Lesen!

Suche

 

Archiv

Februar 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 7 
 8 
10
14
16
18
19
20
22
24
26
27
28
 
 

Meine Lieblingsbücher

Meine Lieblings-CD´s


L´Ham de Foc
Cor de Porc




Argenta/Perillo/Pinnock/Ec, Henry Purcell
Purcell: King Arthur (Gesamtaufnahme)

Meine Kommentare in anderen Blogs

Die Menschen sollten...
Die Menschen sollten aufpassen, daß sie nicht...
rosenherz - 25. Jun, 22:00
Ja, diese Feiertage mit...
Ja, diese Feiertage mit den leckeren Keksen!! Aber...
niwi - 31. Dez, 19:50
Hallo Elisabetta, ich...
Hallo Elisabetta, ich bin eine Basteltante! Wobei ich...
niwi - 28. Okt, 20:12
Ich war heute, Sonntag,...
Ich war heute, Sonntag, nochmals auf der Bastelmesse...
niwi - 21. Okt, 21:55
Servus Elisabetta, es...
Servus Elisabetta, es ist nicht die Eitelkeit, sondern...
niwi - 13. Okt, 21:44
Ja! Ich weiß zwar,...
Ja! Ich weiß zwar, daß es sowas gibt, aber...
Elisabetta3 - 11. Okt, 21:23
Die Fotos sind wunderschön!...
Die Fotos sind wunderschön! So stimmig! Der Herbst...
Elisabetta3 - 26. Sep, 21:00
...und das bleibt. Diese...
...und das bleibt. Diese nonverbalen Vorbilder brennen...
Elisabetta3 - 20. Sep, 18:34

Status

Online seit 4635 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Feb, 01:35

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


1 GAESTEBUCH
About me - Das bin ich
Allerlei - Dialoge
Allerlei - Tagebuch
Ausflüge
Das Landleben
Das Leben in Wien
Freunde und Familie
Gedanken
Gelesen
Geschichten - Sagen
Gesundheit
Handwerk - Handarbeit
Heidnisches - Spirituelles
Kultur
Lustiges und Raetsel
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren


PKW Reimport Counter